Zurück

Biografie

Künstler
Georg Tappert (1880-1957)

1880 Berlin – 1957 Berlin

Georg Tappert war Schüler von Schmid-Reutte an der Akademie in Karlsruhe. 1906 war Tappert Mitbegründer der Kunstschule in Worpswede, die er 1907-09 allein betrieb. 1910 gründete er erneut eine Kunstschule in Berlin, diesmal mit Moriz Melzer. Seit 1913 war er Lehrer an der Königlichen Kunstschule Berlin und an der privaten Berlin-Wilmersdorfer Kunstschule. 1919 wurde er Lehrer an der Staatlichen Kunstschule Berlin und an der Reimann-Schule (dort bis 1924). Die Professur erhielt er 1921 an der Staatlichen Kunstschule Berlin. 1933 wurde er erst vorübergehend (ein halbes Jahr) aus dem Lehramt entlassen, 1937 endgültig, mit Ausstellungs- und Malverbot. Seit 1945 wieder Professor der Hochschule für bildende Kunst in Berlin. 1953 wurde Tappert das große Bundesverdienstkreuz verliehen.

Lit.:
Thieme-Becker, XXXII, 1938, S. 438.
Vollmer, Bd, IV, 1992, S. 418.
Katalog «Georg Tappert – Das Vermächtnis

Alle Werke