Über den Künstler

1895 München – 1991 Dietramszell

Die Künstlerin ist die Tochter des Münchner Landschaftsmalers Paul Crodel.
Zwischen 1910 und 1917 lebte Erna Dinklage in Berlin und besuchte dort die Kunstakademie. Unter Georges Mosson und Fritz Rhein. Georg Schrimpf gewann Erna Dinklage für die Richtung der Neuen Sachlichkeit.
1922 trat die Künstlerin der Neuen Sezession in München bei.
Die Arbeiten der 20er und 30er Jahre charakterisierte man mit dem Begriff „magischer Realismus“.
Nach dem Krieg wurden die Arbeiten expressiver. Das Werk Dinklages wurde vielfach erfolgreich ausgestellt.

Literatur:
Vollmer Lexikon, Bd. I, 1953, S. 568
„Erna Dinklage“ Katalog zur Ausstellung, Städt. Galerie im Lenbachhaus München, München 1954

Werkauswahl:
Bayerische Staatsgemäldesammlung
Städt. Galerie im Lenbachhaus München

Werke dieses Künstlers